Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Informationen
     
  » Über Mich
  » Kontakte
  » Equipment
  » Impressum
Zufallsbild

Sonnenkranz 02.05.2011
Sonnenkranz 02.05.2011

michael
 

  Wettererscheinungen  


Von Wattebäuschen am Himmel bis hin zu gigantischen Gewitterfronten, die mit Blitz und Donner faszinieren, sind in dieser Kategorie hauptächlich Wolken die "Hauptdarsteller".



Sie liefern uns Regen, Schnee, Hagel und Sturm. Ab Mitte Mai bis August können leuchtende Nachtwolken den Himmel mit silberweißen Fäden den Himmel zieren. Shelfcloudwolken kündigen eine Gewitterfront an. Es gibt zahlreiche Wolkenformationen aus denen man "wie in einem Buch lesen" und das Wetter vorhersagen kann. (Hits: 22786)
Unterkategorien
Leuchtende Nachtwolken (NLC) (32)

Leuchtende Nachtwolken entstehen in der oberen Atmosphäre, in einer Höhe von ca.80-85 km Höhe, der sogenannten Mesopause.
Die silberweißen Fäden, die aus Eiskristallen bestehen, sind in den Sommermonaten ungefähr 1-1,5 Stunden nach Sonnenuntergang bzw. vor Sonnenaufgang zu beobachten. Die Sonne hat dann einen Stand von 6-16° unter dem Horizont.
In diesem Zeitraum werden die NLC von der Sonne angestrahlt und erscheinen in siberweißen Fäden oder Bändern. Ihre Struktur kann sehr komplex sein. Dies können Wellen, Netze oder auch fischgrätenähnliche Strukturen sein.
In Norddeutschland und den skandinavischen Ländern können NLC meist in Höhen zwischen 10-30° beobachtet werden. In einigen Fällen können sie sich aber auch bis zum Zenit ausbreiten und noch darüber hinaus weiter südlich.

Polarlichter (3)
Blitze (75)

Die gigantischen Entladungen bei einem Gewitter sind immer ein faszinierendes Himmelsschauspiel. Besonders bei Nacht ist das Ablichten von Blitzen sehr interessant. Tagsüber ensteht das Problem, dass man nie weiß, wann ein Blitz sich wo entlädt. Zu lange Belichtungszeiten lassen das Bild viel zu hell wirken.
Eine Methode am Tag ist das fotografieren mit Serienbild-Funktion, d.h. viele Bilder in schneller Folge in der Hoffnung das ein Blitz zumindest auf einer Aufnahme zu sehen ist. Die Chance hierbei ist aber schwindend gering.
Bei Nacht hat man den Vorteil mit langen Verschlußzeiten zu arbeiten um sogar mehrere Blitze auf ein Bild zu bekommen. Außerdem wirken Nachtaufnahmen von Gewittern viel dramatischer.

Wolken und Gewitterfronten (343)

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Wolkengattungen. Ohne Wolken würde es viele Lichterscheinungen nicht geben. Kränze, Sonnen- und Wolkenstrahlen, Gegendämmerungstrahlen, Halos und sogar Regenbögen wären nicht existent.

Es gibt drei Wolkenfamilien, die in Wolkengattungen untergliedert werden.

Hohe Wolken: Cirrus, Cirrocumulus, Cirrostratus
Mittelhohe Wolken: Altocumulus, Altostratus
Tiefe Wolken: Stratocumulus, Stratus


Steht ein Wetterwechsel bevor, ist häufig bei zunächst noch blauem Himmel ein scharf angrenzendes Wolkenband zu sehen, dass wie mit einem Lineal gezogen wurde. Meist ist das eine heran nahende Kaltfront.
Cumulus Wolken türmen sich an besonder heißen und windstillen Tagen zu einer Cumulonimbuswolke empor und bilden eine Gewitterzelle.
Herannahende Gewitterstürme kündigen sich mit einer Shelfcloud-Wolke an, das sind starke Abwinde vor einer Gewitterzelle.

Nebel (33)
Reif (1)
Hagelkörner (1)


Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.




Bilder pro Seite: 

 

RSS Feed: Wettererscheinungen (Neue Bilder)